• Startseite
  • Was sind die Unterschiede zwischen Nahrungsmittelallergien und Umweltallergien bei Hunden?

Was sind die Unterschiede zwischen Nahrungsmittelallergien und Umweltallergien bei Hunden?

Nahrungsmittelallergien und Umweltallergien bei Hunden unterscheiden sich auf mehreren Ebenen. Das Einzige, was sie gemeinsam haben, ist der Mechanismus – beide entstehen durch eine Überreaktion des Immunsystems auf ansonsten schädliche Substanzen.

In diesem Artikel werden wir die Unterschiede zwischen Nahrungsmittel- und Umweltallergien im Detail und anhand verschiedener Kriterien erörtern , einschließlich Häufigkeit, Expositionsmethode und Auslöser, Risikofaktoren, Anzeichen und Symptome, Diagnose und Behandlung.

Inzidenz: Nahrungsmittel- vs. Umweltallergien

Ein weiterer Unterschied zwischen Nahrungsmittel- und Umweltallergien ist ihre Häufigkeit. Umweltallergien sind nämlich viel häufiger als Nahrungsmittelallergien.

Trotz ihres berüchtigten Rufs sind Lebensmittelallergien nicht annähernd so häufig, wie die Besitzer glauben. Nach Angaben der Tufts University Cummings School of Veterinary Medicine haben nur 10 % der Hunde, die wegen einer Nahrungsmittelallergie in eine Tierklinik kommen, tatsächlich eine solche.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 hat gezeigt, dass nur 1-2 % der Hunde, die wegen einer Diagnose zum Tierarzt gehen, Probleme mit der Ernährung haben. Bei Hunden, die wegen Hautkrankheiten zum Tierarzt gehen, ist die Zahl etwas höher, nämlich 6 %.

In den meisten Fällen sind die Symptome auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zurückzuführen (eine unerwünschte Reaktion auf Nahrungsmittel, bei der das Immunsystem nicht beteiligt ist). Schuld daran können auch die Zubereitungsart oder das Nährstoffverhältnis der Lebensmittel sein – zu viel Fett oder zu wenig Ballaststoffe.

Exposition und Auslöser: Nahrungsmittel- vs. Umweltallergien

Hunde mit Nahrungsmittelallergien reagieren, wenn sie das betreffende Futter fressen. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 sind die am stärksten belastenden Lebensmittel für Hunde:

  • Rindfleisch – 34%
  • Molkereiprodukte – 17%
  • Huhn – 15%
  • Weizen – 13%
  • Soja – 6%
  • Lammfleisch – 5%
  • Mais – 4%
  • Ei – 4%
  • Schweinefleisch – 2%
  • Fisch – 2%

Hunde mit Umweltallergien reagieren beim Einatmen des Allergens (genau wie Menschen), aber auch, wenn sie mit dem Allergen über die Haut und die Pfoten in Kontakt kommen. Zu den häufigen Umweltallergenen für Hunde gehören:

  • Gras-, Unkraut-, Busch- und Baumpollen
  • Schimmelpilzsporen
  • Hautschuppen von Mensch und Haustier
  • Staub und Hausstaubmilben
  • Zigarettenrauch
  • Parfüms
  • Reinigungsmittel

Nahrungsmittelallergien sind ein ganzjähriges (nicht saisonales) Problem, während Umweltallergien saisonal sind (zumindest in den meisten Fällen).

Risikofaktoren: Nahrungsmittel- vs. Umweltallergien

Bislang ist der einzige Risikofaktor für Lebensmittelallergien die Genetik – wenn die Eltern empfindlich sind, besteht auch für die Nachkommen ein höheres Risiko, empfindlich zu sein.

Eine Studie aus dem Jahr 2007 zeigte, dass es bei Futtermittelallergien bei Hunden „keine Vorliebe für bestimmte Rassen, Geschlechter oder Altersgruppen gibt, obwohl einige Rassen häufiger betroffen sind“.

Der Begriff „Hundefutterallergie“ wird häufig in Verbindung mit verschiedenen Hunderassen gegoogelt, darunter Dackel, Golden Retriever, Bulldoggen, Deutsche Schäferhunde, Möpse, Pitbulls, Cocker Spaniels, West Highland Terrier, Yorkshire Terrier und Shih Tzus.

Bei Umweltallergien hingegen gibt es mehrere Risikofaktoren. Hier sind einige Risikofaktoren laut VetLexicon:

  • Lebensort: Hunde, die in städtischen Gebieten leben, sind häufiger von Allergien betroffen als Hunde in ländlichen Gebieten. Dies wird durch mehrere Studien bestätigt, darunter eine von 2018 und eine von 2020.
  • Monat der Geburt: Hunde, die während der Pollensaison geboren werden, können in den ersten Lebensmonaten sensibilisiert werden.
  • Parasiten: Ein starker Befall mit Darmparasiten kann ebenfalls eine Rolle bei der Auslösung oder Unterdrückung von allergischen Reaktionen spielen. Eine Studie aus dem Jahr 2015 beschreibt die Beziehung zwischen Parasiten und Allergie als Paradoxon.
  • Infektionen/Impfstoffe: Virusinfektionen und Impfstoffe können den Körper des Hundes zur Bildung von IgE gegen Umweltallergene anregen und somit als Risikofaktoren für Allergien wirken.

Anzeichen und Symptome: Nahrungsmittel- vs. Umweltallergien

Obwohl sie sich oft überschneiden, können sich die klinischen Symptome von Nahrungsmittel- und Umweltallergien unterscheiden.

VCA Animal Hospitals erklärt, dass Nahrungsmittelallergien die folgenden häufigen Anzeichen und Symptome auslösen:

  • Juckende Haut, Pfoten oder Ohren
  • Störungen der Verdauung (Erbrechen, Durchfall)

Laut PetMD äußern sich Umweltallergien durch:

  • Kratzen und Beißen
  • Entzündete und infizierte Haut
  • Übermäßiger Haarausfall
  • Pfötchen lecken
  • Kraulen oder Lecken der Analregion
  • Chronische Ohrinfektionen
  • Probleme mit den Atemwegen

Interessanterweise hat eine Studie aus dem Jahr 2019 gezeigt, dass Hunde mit Allergien schlechte Angewohnheiten zeigen können, wie z. B. „Aufsitzen, Kauen, Hyperaktivität, Fressen von Kot, Betteln und Stehlen von Futter, Erregbarkeit, Aufmerksamkeitsbedürfnis und übermäßige Fellpflege“.

Die Diagnose: Nahrungsmittel- vs. Umweltallergien

Die Diagnose von Allergien bei Hunden ist schwierig und unterscheidet sich je nach Allergietyp. Nahrungsmittelallergien werden durch Eliminationsdiätversuche diagnostiziert. Dies liegt daran, dass Haut- und Bluttests bei Lebensmittelallergien nicht genau sind.

Bei der Eliminationsdiät erhält der Hund ein einfaches, auf wenige Zutaten beschränktes Futter, das ein neues Protein (ein Protein, das der Hund noch nie zuvor gefressen hat) oder ein hydrolysiertes Protein (in zu kleine Stücke zerlegt, die den Sensoren des Immunsystems entgehen können) enthält.

Hunde können auch mit hausgemachter Nahrung gefüttert werden. Auf diese Weise wissen die Besitzer genau, was in der Mahlzeit enthalten ist (eine Studie aus dem Jahr 2010 hat gezeigt, dass einige handelsübliche Lebensmittel Proteine enthalten, die nicht auf dem Etikett angegeben sind). Dies ist jedoch auf Dauer nicht tragbar, insbesondere bei großen Hunden.

Umweltallergien können durch Haut- und Bluttests diagnostiziert werden. Der Hauttest wird auch als intradermaler Allergietest bezeichnet und beinhaltet die Injektion kleiner Mengen von Allergenen in die Haut des Hundes. Er gilt als goldener Standard für die Diagnose der atopischen Dermatitis (einer speziellen Art von Allergie bei Hunden).

Bluttests sind weniger invasiv und erfordern keine Anästhesie und keine Rasur. Auf der anderen Seite kann es zu falsch positiven Ergebnissen führen. Für die Blutuntersuchung nimmt der Tierarzt dem Hund Blut ab und schickt es zur Analyse in ein Labor.

Behandlung: Nahrungsmittel- vs. Umweltallergien

Sowohl Nahrungsmittel- als auch Umweltallergien führen zu sekundären Hautproblemen (Wunden, Infektionen, Hot Spots), die eine angemessene Behandlung erfordern. Ansonsten ist die Behandlung sehr unterschiedlich.

Bei Lebensmittelallergien umfasst die Behandlung eine Diät, die frei von den allergieauslösenden Bestandteilen ist, sobald festgestellt wurde, dass es sich bei den betreffenden Lebensmitteln um Lebensmittelallergien handelt.

Bei Umweltallergien sind die Dinge nicht so einfach. Die Behandlung von Umweltallergien bei Hunden erfordert einen komplexen und multimodalen Ansatz:

  • Baden: Hundeshampoos und Pflegespülungen für Allergiker enthalten beruhigende und juckreizlindernde Wirkstoffe. Außerdem werden durch das Baden die Allergene mechanisch aus dem Fell des Hundes entfernt.
  • Reinigung: Das Haus und die Umgebung des Hundes sauber zu halten ist ebenfalls wichtig. Dazu gehören regelmäßiges Staubwischen, Staubsaugen und Waschen des Hundebetts, der Näpfe und des Spielzeugs.
  • Orale Medikamente: Je nach Schweregrad der Symptome gibt es viele Möglichkeiten, wie Antihistaminika, Steroide, Cyclosporin (Atopica®) und Oclacitinib (Apoquel®). Es kann einige Experimente erfordern, um herauszufinden, welches Medikament am besten wirkt.
  • Injizierbare Medikamente: Es gibt Injektionen mit Interleukin-31-Antikörpern (Cytopoint®, Cadi®), die die Juckreizsignale blockieren und verhindern, dass sie das Gehirn erreichen, wodurch die Allergiesymptome gelindert werden.
  • Immuntherapie: Bei der auch als Desensibilisierungstherapie bezeichneten Behandlung werden dem Hund über einen längeren Zeitraum kleine Mengen von Allergenen injiziert, um das Immunsystem weniger empfindlich zu machen. Allerdings ist die Immuntherapie in fast der Hälfte der Fälle unwirksam.
  • Nahrungsergänzungsmittel und Hausmittel: Schließlich können viele Nahrungsergänzungsmittel und Hausmittel in Verbindung mit der herkömmlichen Behandlung eingesetzt werden. Beliebte Optionen sind Omega-Fettsäuren und CBD-Öl für Hunde. Dogs Naturally Magazine empfiehlt Rinderkolostrum, Apfelessig, Bienenpollen, Kräuter (Brennnessel und Astragalus) und Quercetin.

Schlussfolgerung: Nahrungsmittel- vs. Umweltallergien

Zwar gibt es gewisse Überschneidungen zwischen Futtermittel- und Umweltallergien bei Hunden, doch sind die beiden Erkrankungen recht unterschiedlich. Diese Unterschiede spiegeln sich auf mehreren Ebenen wider und haben enorme Auswirkungen auf das Ergebnis – den Managementerfolg.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund an einer Allergie leidet, vereinbaren Sie einen Termin beim Tierarzt Ihres Vertrauens, um dem Problem auf den Grund zu gehen, oder besorgen Sie sich einen der  Allergietests für Hunde . Allergien sind schwer zu ertragen und beeinträchtigen sowohl Ihre Lebensqualität als auch die Ihres Hundes.

FAQ

Wenn Ihr Hund verräterische Anzeichen einer Umweltallergie zeigt, ist es am besten, ihn zum Tierarzt zu bringen und ihn testen zu lassen. Der Tierarzt wird entweder Haut- oder Bluttests empfehlen, und Sie werden gemeinsam entscheiden, welcher Ansatz der beste ist.

Ja, ein Hund kann gleichzeitig an einer Nahrungsmittel- und einer Umweltallergie leiden. Dies erschwert die Diagnose und das Management.

Umweltallergien entstehen durch das Vorhandensein von Allergenen in der Umgebung des Hundes. Je nach Art des Allergens, auf das der Hund empfindlich reagiert, kann es zu saisonalem und nicht saisonalem Juckreiz und Hautproblemen kommen.

Die Wahl des Futters ist für Hunde mit Umweltallergien nicht entscheidend. Dennoch ist es ratsam, ein hochwertiges Futter zu füttern, das vollständig und ausgewogen ist und dem Alter, der Rasse und der Aktivität des Hundes entspricht.

[sidebar_quick_nav]

Neueste Beiträge

Es scheint, dass wir nicht finden können, wonach Sie suchen.

Exclusive Coupon Code
Get 15% Off!
15% OFF
Click to Copy Coupon Code
ALL
5strands intolerance imbalances tests for pets